Lufthansa zieht Maschinen für Eurowings ab

Nach einem aktuellen Bericht des Handesblattes ist die Billigairline Germanwings kontinuierlich am schrumpfen. Das Nachrichtenmagazin beruft sich auf Insider, wenn es schreibt, dass „die Lufthansa offenbar plant, rund ein Drittel der Flugzeuge in Zukunft für die neue Billigtochter Eurowings fliegen zu lassen.“

So sollen zunächst 18 der derzeit 56 Flugzeuge aus der Airbus-A320-Familie abgezogen werden. Dem Bordpersonal stünde es allerdings frei, bei der Stamm-Airline Lufthansa anzuheuern.

Germanwings „wegschrumpfen“

Auf Nachfrage des Handelsblattes gab es vom Lufthansa-Sprecher kein aktuelles Statement. Er verwies auf bereits gemachte Aussagen des Vorstandschefs Carsten Spohr, der schon länger angekündigt hatte, Germanwings nach und nach zu verkleinern. Einige Maschinen habe man von Germanwings schon vor einiger Zeit bngezogen.

Mit Germanwings hatte Lufthansa erstmals versucht, im Geschäft der Low-Cost-Airlines mitzumischen. So ließ man ab 2013 durch Germanwings alle Flüge übernehmen, die nicht über Frankfurt und München – die wichtigsten Lufthansa-Drehkreuze gingen. Zwar konnte die Kölner Fluggesellschaft hochdefizitäre Strecken erstmals lukrativ machen, trotzdem hinkte man der europäischen Konkurrenz Ryanair und Easyjet immer hinterher.

Zu hohe Kosten für Germanwings

Lufthansa sah die Gründe in den hohen Kosten, die fast auf dem Niveau der Lufthansa-Stammfluglinie lagen. Nun soll es Eurowings – seit einem Jahr am Start – richten. Ganze 40 Prozent günstiger als die Lufthansa selbst will man fliegen. Noch prangen wegen der hohen Kosten für das Umlackieren die Germanwings-Schriftzeichen an den Maschinen. Der Ticketverkauf läuft alllein über Eurowings.

Für Flugreisende ab Dresden ändert sich dadurch wenig. Eurowings fliegt weiterhin vom Flughafen Dresden mehrmals täglich nach Düsseldorf, Hamburg, Köln/Bonn und Stuttgart.

Ausfälle bei TUI Fly gehen wahrscheinlich vor Gericht

Der Großstreik der Angestellten der TUI Fly vor einigen Wochen wird nun wohl die Gerichte beschäftigen. Anfang Oktober waren über viele Tage hinweg Flüge des Unternehmens wegen massenhafter plötzlicher Krankmeldungen ausgefallen. Das betraf vor allem Flüge von Air Berlin. TUI hatte daraufhin umgehend bekanntgegeben, keine Entschädigung an Passagiere, die ihren Flug verpasst haben, zu zahlen. Reiserechtler sind allerdings davon überzeugt, dass die Sache gerichtliche Folgen hat.

Betroffene sollen Schaden geltend machen

Betroffenen TUI-Kunden wird deshalb empfohlen, ihre Ansprüche geltend zu machen. Per Gerichte wird dann entschieden, ob die ausgefallenen Flüge wegen eines externen Arbeitskampfes, sprich aufgrund höherer Gewalt zustande kamen oder nicht. Der Reiserechtsexperte Ernst Führich in der „Touristik aktuell“:  „Wo kein Kläger, da kein Richter“. Stellen die Richter keine höhere Gewalt fest, haben die Kunden zusätzlich zur Rückzahlung des Reisepreises einen Anspruch auf Ausgleichszahlungen entsprechend der Fluggastrechteverordnung der EU. Auch die Gewährleistungsrechte nach dem Reisevertragsrecht greifen dann.

Da es bisher wohl noch keine Beweise gibt, dass sich die Crew-Mitglieder vorsätzlich zu dieser Art Streik verabredet hätten, stünden die Chancen für einen erfolgreichen Prozess nicht schlecht. Käme es soweit, wären nach EU-Recht 600 Euro Entschädigung pro Passagier fällig. Bei gebuchten Pauschalreisen, muss das Unternehmen die gesamte Reise bezahlen, bei separater Buchung, nur für den Flug.

Höhere Gewalt?

TUI selbst geht bei den vielen Krankmeldungen von höherer Gewalt aus. Denn in solchen Fällen, zu denen Streiks, Terrorangriffe oder Naturkatastrophen zählen, müssen die Airlines die Kunden nicht entschädigen. Juristen bewerten Krankheiten allerdings nicht als außergewöhnliche Umstände oder gar höhere Gewalt. Arbeitgeber müssten immer damit rechnen, dass Personal krank wird. Dem Kunden dürfte dadurch kein Nachteil entstehen.

Voraussetzung für eine Entschädigung sind die bestätigte Buchung und das pünktliche Erscheinen beim Check-In. Außerdem muss der Flug eine Verspätung von mindestens drei Stunden haben.